Ein Tröpchen Gift in einem Meer der Lüge

Was macht ein Tröpfchen Gift in einem Meer menschgemachter Lügen aus? Warum hat der SPIEGEL jetzt einen seiner phantasierenden Mitarbeiter geopfert und den journalistischen Hyänen zum Fraß vorgeworfen? Ist das ein Versuch von der alltäglichen Verdrehung der Wahrheit abzulenken und sich die Weste reinzuwaschen? Hat Jakob Augstein nach diesem Reinweichen im Hauptwaschgang jetzt den kritischsten Leser zufriedengestellt, wie anno dazumal Klementine ihre pingeligste Kundin?

Solche „Säuberungen“ wie beim SPIEGEL mittels sogenannter „Schauprozesse“ waren im Stalinismus täglich Brot. Danach ging alles weiter seinen sozialistischen Gang.

Hat der Delinqient auch schon Selbstkritik geübt? Hat man ihm sein „Banner der Arbeit“, den Nationalpreis und das Aktivistenabzeichen schon aberkannt?

Glaubt wirklich ein einziger Mensch in unserem Universum, daß das ein Einzelfall war? Schreien nicht alle Fakten nach Pauschalverurteilung?