Kritik an AfD – prompt demonstriert sie wieder

Verschiedene MSM hatten in letzter Zeit bemängelt, daß sich die AfD zuviel mit sich selbst beschäftigt. Nun muß man leider entgegnen, daß das unmöglich war, weil die Partei wochenlang keine internen Treffen veranstalten konnte. Sie konnte aber auch nicht im gewohnten Umfang öffentlichkeitswirksam werden. Wochenlang lag der Mehltau eines Virus über dem Land.

Gestern hat sich gezeigt, daß der parlamentarische Raum – auch der Landtag ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht – zumindest Skandale hergibt. Der Gelegenheitscholeriker Bodo R. ist wieder mal ausgerastet und hat den Alternativen mediale Aufmerksamkeit verschafft, ein super Geschenk, weil diese mit ihren Argumenten gewöhnlich nicht in die Nachrichtenschonkost der Staatsmedien kommen.

Da der Thüringer Landtag offensichtlich kein Ort für die gesittete politische Auseinandersetzung mit Argumenten ist, hat Parteisprecher Höcke mal wieder auf einer Demo direkt zum Volk gesprochen. Der Frage nach innerparteilichen Querelen wich er aus. Die Bürger verlangen angesichts von Shutdownkrise, Dieselkrise, Kraftwerkskrise, Asylkrise, Stickstoffkrise, Lieferkettenkrise, wachsender Arbeitslosigkeit und bevorstehenden Insolvenzen politische Strategien zum Wiederaufbau der Wirtschaft. Jouwatch war dabei:

Die Staatsmedien haben bestellt, die AfD hat prompt geliefert.

 

Grüße an den V-Schutz, ausnahmsweise bedanke ich mich mal bei Bodo R.