Juncker schon wieder sturzbesoffen

Vor ein paar Tagen hatte ich den Mitschnitt eines Auftritts des luxemburgischen Kampftrinkers in Budapest eingestellt. Schon gibt es ein neues Video. Dieses mal hat der Kommisionspräsident einen braunen und einen schwarzen Schuh an. Da hatte er morgens beim Ankleiden weiterlesen

Die verbotene Rede von Prof. Meuthen

Zunehmend gibt es Unregelmäßigkeiten. Nicht nur bei der Hessenwahl ging es zu wie bei Hempels unterm Sofa. Auch im Europäischen Parlament herrscht Regellosigkeit. Obwohl Professor Meuthen auf der Rednerliste stand, wurde er vom Parlamentspräsidenten, einem Parteifreund von Dr. Merkel, nicht weiterlesen

Jean-Claude Juncker zu Migration, Schengen und Merkel

Liebe Leser, ungarisch ist eine etwas spezielle Sprache. Jean-Claude Juncker beherrscht sie überhaupt nicht, gleicht dieses kleine Defizit jedoch routiniert aus, wie der Mitschnitt eines Interwievs anläßlich seiner letzten Visite in Budapest zeigt. Es gibt es jetzt  neue Gläser mit weiterlesen

Das Europa der Vaterländer kommt

Zwei Nachrichten aus Skopje und Budapest passen ganz gut zusammen. Das mazedonische Parlament in Skopje hat nun doch mit gehörigen Bauchschmerzen das Land in Nordmazedonien umbenannt, um den Namensstreit mit Griechenland zu beenden und das Ticket für den EU-Beitritt zu weiterlesen

Die Diesel-Kuh muß vom Eis

Die Grenzwerte für Abgas wurden von den Europäischen Institutionen – insbesondere vom Europaparlament – völlig willkürlich und technisch unbedarft festgelegt. Nach dem Motto „Je weniger, desto besser“. Alle Warnungen von Experten vor zu großem Ehrgeiz wurden in den Wind geschlagen. weiterlesen

Revolution von oben

Die Revolution in Europa kommt von den Staatschefs oder sie kommt nicht. Das Europaparlament und die Kommission sind derweilen politisch korrekte Echokammern der Pseudoeliten aus Medien und grünen Verbänden. Das wird auch nach der Europawahl 2019 so bleiben, wie im weiterlesen

Selbstzerstörung durch Überdehnung

Im Mai 2018 fand auf Initiative von Bulgarien in Sofia ein West-Balkan-Gipfel der EU statt. Nach 15 Jahren – damals hatte man im griechischen Thessaloniki allen Bewerbern vom Balkan den EU-Beitritt versprochen – beschäftigte man sich erstmals wieder konzentriert mit weiterlesen

Die Kolonialwirtschaft im Osten

Am 1. Mai 2004 traten Tschechien, Ungarn Polen, die baltischen Staaten, Slowenien und die Slowakei der EU bei. Das ist inzwischen also 14 Jahre her. Der Beitritt der Neuen Länder zur EU erfolgte sogar schon 1990, also vor 28 Jahren. weiterlesen

Der Wind des Wandels in der EU

Die EU hat 28 Mitglieder, die im Rat der Regierungschefs formal gleichberechtigt sind. Durch die Wahl in Italien haben sich die Mehrheits- und damit die Machtverhältnisse im Rat endgültig geändert. Ein Blick auf die internen Bündnisse: Es hat sich eine weiterlesen